Veröffentlicht in Hilfsmittel und Werkzeuge

Der NaNoWriMo und der WritersWorkshop

Ich hatte das Writer’s Workshop E-Zine hier schon mal vorgestellt. Es ist ein kostenloses, per E-Mail erhältliches, digitales Magazin, das sich mit allen möglichen Themen rund um das Thema Schreiben beschäftigt.

Die September-Ausgabe beschäftigt sich mit u.a. mit dem Thema NaNoWriMo und wie viel Sinn es hat, seine Romanidee vorher zu planen. Der Artikel ist hauptsächlich für Neulinge des NaNoWriMo interessant; alte Hasen dürften alle genannten Infos schon von alleine umsetzen.

Über dieses Formular kann man sich kostenlos in den Verteiler eintragen.

Advertisements

7 Kommentare zu „Der NaNoWriMo und der WritersWorkshop

  1. Hallo Sonja, vielen Dank für deine nützlichen „Schreiberlinge-Werkzeug-Handreichungen“, ich habe sie gerade alle durchgearbeitet und die Informations-messer geschärft. Ich war auf der Suche nach einer Plot-Software, (meine Figuren machen wieder einmal, was sie wollen, die haben keinerlei Erziehung), dabei hat es mich zum Glück auf deine Seite verschlagen.
    Das „Projekt 52“ reizt mich jetzt, wenn ich es so lese. Ich habe mich zwar gerade ebenso noch bei der „Schule der Belletristik“ angemeldet, würde aber auch gern parallel die Geburt eines Buches vorantreiben…;-) Ich bin sozusagen immer auf der Suche nach Rundumbetreuung (ob es das leichter macht? Das ist die Frage…) Ich weiß allerdings (noch) nicht, ob es dazu auch Rückmeldungen gibt, aber der Preis ist in Ordnung.
    Viele Grüße
    Katharina

    1. Hallo Katharina,
      tja, mit Rückmeldungen kann ich nicht wirklich dienen. Es gibt so ein großes Angebot, dass ich selber zwar Lust auf vieles davon habe, aber nun mal aus verschiedenen Gründen (einer ist Zeit, der andere Geld) auch nicht alles selber testen kann. Ich würde mich aber gerade bei Projekt 52 um Rückmeldung freuen, da es mich bei dem Preis schon ziemlich in den Fingern gejuckt hat. Bisher habe ich mich erfolgreich zurückhalten können, aber wenn ich irgendwann mit meinem Fernkurs fertig bin und es bis dahin noch nicht mit einem Manuskript geklappt hat, würde ich es evtl. mit Projekt 52 ausprobieren. Gruß, Sonja

  2. Hallo Sonja,
    Meine Unsicherheit zu Rückmeldungen im Rahmen des Projektes hatte sich eher darauf bezogen, dass Richard Norden (besonders für diesen Preis) sicher nicht jedem Teilnehmer zu jeder Aufgabe ein konstruktives Feedback geben kann, so dass es sich wahrscheinlich auch (wie vielleicht: „Ein Roman in einem Jahr“ von Doughty) um hilfreiche Anregungen handelt, um in einen Schreibfluß zu kommen.
    Ich habe mir gestern noch einmal das Interview mit Karla Schmidt durchgelesen (sie hat die Romanwerkstatt der SdS erarbeitet). Sie sagte, dass mit einem Roman (welcher sich auch wirklich verkauft), möglicherweise erst nach 5 bis 10 Jahren Schreiberfahrung gerechnet werden kann. Deshalb gehe ich es heute auch wieder ruhiger an und übe weiter… 😉
    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß am und beim Schreiben
    Katharina

    1. Ich gehe schon davon aus, dass Herr Norden kein echtes Feedback geben kann – da hängt es vielleicht neben dem Preis auch an der Menge an Teilnehmern. Anbieter wie die Schule des Schreibens haben ja mehrere Studienleiter zur Verfügung, auf die die Masse an Kursteilnehmern verteilt wird. Wenn auch nur 20 Leute Herrn Nordens Projekt 52 buchen, dann wird das schon ziemlich eng und knapp von der Zeit her, für einen einzelnen, meine ich.

      Ansonsten kann ich mir schon vorstellen, dass man viel Zeit und Erfahrung braucht, um einen Roman umzusetzen. Auf der anderen Seite verstehe ich Projekt 52 eher als eine Sammlung an nützlichen Hilfsmitteln, die einen näher an diesen Roman heranbringen. Ich würde das eher nicht mit der Romanwerkstatt vergleichen, ich denke, das sind Äpfel und Birnen.

  3. P.S.
    Weil wir gerade von diesen zwei „Kursen“ reden. Mir fällt da noch das Angebot von Rainer Wekwerth ein. Er ist Autor und Schreib-Coach und bietet auch so etwas wie Unterstützung an. Hier ist seine Seite. Das finde ich persönlich nochmal viel spannender als die Romanwerkstatt oder Projekt 52.

  4. Hallo Sonja, hallo Katharina, ich werfe mal diese Akademie in die Runde: http://www.akademie-modernes-schreiben.de/mail-aktivierung.html

    Hier gefallen mir die vielen Übungen, die zu erledigen sind. Ich weiß aber nicht, ob alle Übungen einzureichen sind oder ob es nur ein Teil davon ist, der dann gegen-gelesen wird.

    Am Ende ist es so: 1. Schreiben muss man selbst; 2. wenn mein Zeitplan eng ist, dann nutzt mir der beste Kurs nichts; 3. komme ich auf 1. zurück. 🙂

    Wobei mir der Kurs von Herrn Wekwerth auch gefallen würde. Viele Grüße Vic

    1. Die Akademie, die du nennst, bietet etwas Ähnliches an, wie die SdS, nur dass die verlangen, dass man auf jeden Fall alle drei Kurse bucht. Ehe man also konkret mit der Romanidee beginnt, muss man 24 Wochen mit den Grundlagen verbringen. Da sehe ich jetzt nur bedingt Ähnlichkeit zur Romanwerkstatt, Projekt 52 oder Rainer Wekwerths Angebot.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s